VfB Lengenfeld 1908 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Sparkassenvogtlandliga, 24.ST (2016/2017)

1. FC Rodewisch   VfB Lengenfeld 1908
1. FC Rodewisch 2 : 2 VfB Lengenfeld 1908
(2 : 1)
1.Mannschaft   ::   Sparkassenvogtlandliga   ::   24.ST   ::   21.05.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Niwar Amin, Erik Marckhoff

Assists

2x Christian Mothes

Gelbe Karten

Pierre Tautenhahn, Niwar Amin, Martin Rahmig, Martin Mothes

Zuschauer

170

Torfolge

0:1 (15.min) - Niwar Amin (Christian Mothes)
1:1 (18.min) - 1. FC Rodewisch per Weitschuss
2:1 (33.min) - 1. FC Rodewisch
2:2 (90+5.min) - Erik Marckhoff per Kopfball (Christian Mothes)

VfB belohnt sich in letzter Minute für gute zweite Hälfte

In einem fußballerisch mäßigem Derby, merkte man beiden Teams an, dass sie keine Fehler machen wollten, um die notwendigen Punkte für den frühzeitigen Klassenerhalt zu sichern. Nach einer anfänglichen Abtastphase hätten die Gastgeber in Führung gehen können, vielleicht sogar müssen, doch der Abschluss nach einem Sololauf durch die VfB-Defensive sprang von Pfosten zu Pfosten und konnte schließlich noch geklärt werden. Besser machte es dann kurz darauf unser Team. Ein weiter Pass von Ch. Mothes wurde von Herzog durchgelassen, sodass Amin an den Ball kam und einen überragenden Sololauf startet. Von zwei Rodewischern noch verfolgt und gefoult, ließ er sich nicht aufhalten und schob frei vorm Torwart in die kurze Ecke. Doch wie schon in den Vorwochen, währte die Führung auch diesmal nur kurz. Der Ausgleich war mal wieder was fürs Kuriositätenkabinett. Ein lang getretener Freistoß von der Mittellinie wird länger und länger und klatscht schließlich von der Lattenvorderkante ins Tor. Weiß als Ersatz im VfB-Tor, war zwar noch dran, konnte aber im Rückwärtslaufen nichts mehr machen. In der Folgezeit spielten beide Teams mehr nach vorn, wobei das Geschehen immer wieder durch kleinere Foulspiele unterbrochen wurde. Die Freistöße auf VfB-Seite wurden in dieser Phase allerdings eher harmlos ausgeführt. In der 33. Minute unterlief dem Schiedsrichtergespann bei einem Rodewischer Freistoß ein leichtfertiger Fehler. Der hoch getretene Freistoß flog an Freund und Gegner vorbei ins Toraus. Weder ein Rodewischer noch ein Lengenfelder berührten den Ball und dennoch wurde auf Ecke entschieden. Bitter für unser Team, denn genau aus dieser Ecke , die keine war, sollte das 2:1 fallen. Doch unser Team gab nicht auf und versuchte seinerseits wieder gefährlicher in die Offensive zu kommen. Bis zur Pause passierte allerdings nichts mehr.
Nach der Pause taten sich die Hausherren sichtlich schwer. Unser Team war besser im Spiel und investierte mehr nach vorn. Einige Male konnten sich die Außen und die Stürmer durchsetzen. Dabei hatte es die Rodewischer Defensive besonders auf Herzog abgesehen. Folgerichtig dann auch der Platzverweis für einen Rodewischer nach mehrmaligem Foulspiel vor und nach der Pause. Die Überzahl tat unserem Spiel allerdings gar nicht gut. Anstatt mit Ruhe und Besonnenheit weiter zu agieren wurden die Aktionen immer hektischer und es war nur selten mal etwas durchdachtes dabei. Die Hausherren waren nun vollkommen auf die Defensive eingerichtet und versuchte durch lange Bälle auf die Stürmer zum Erfolg zu kommen. Dabei sollten auch zwei gute Chancen herausspringen, doch ein Tor fiel nicht. Durch viele Unterbrechungen wegen Foulspiels und Auswechslungen zeigte der Schiedsrichter dann 5 Minuten Nachspielzeit an. Die Zeit die unser Team in Rodewisch ja schon mal zu nutzen wusste. Und so kam es auch diesmal wieder das mit der vorletzten Aktion in der 90+5 der VfB noch zum Ausgleich kam. Ein völlig übertriebenes Einsteigen an der Mittellinie, ohne Ball weit und breit, bringt den Freistoß für unser Team. Ch. Mothes tritt an und bringt einen langen Ball in den Strafraum. Dort wurde Marckhoff völlig vergessen und konnte den Ball mit dem Kopf ins Tor verlängern. Keine Chance für den Torwart und riesiger Jubel bei Spielern, Betreuern und Lengenfelder Fans.

Ein Spiel was letztendlich wohl auch keinen Gewinner verdient hatte. War der VfB in Hälfte eins noch zu fahrig und wurde mit viel Pech zwei mal bestraft, hatte man das Spiel zum Beginn der zweiten Hälfte mehr unter Kontrolle, tat sich in Überzahl jedoch schwer. Der Kampf bis zum Schluss sollte dennoch belohnt werden.


Quelle: sami

Fotos vom Spiel


Zurück






Mitstreiter gesucht!