VfB Lengenfeld 1908 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Sparkassenvogtlandliga, 7.ST (2016/2017)

VfB Lengenfeld 1908   SC Syrau 1919
VfB Lengenfeld 1908 5 : 1 SC Syrau 1919
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Sparkassenvogtlandliga   ::   7.ST   ::   09.10.2016 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

4x Pascal Herzog, Niwar Amin

Assists

Pascal Herzog, Niwar Amin, Christian Mothes, Patrick Rudolph, Michel Devantier

Zuschauer

80

Torfolge

0:1 (52.min) - SC Syrau 1919
1:1 (57.min) - Pascal Herzog (Niwar Amin)
2:1 (65.min) - Niwar Amin (Pascal Herzog)
3:1 (76.min) - Pascal Herzog (Michel Devantier)
4:1 (79.min) - Pascal Herzog (Christian Mothes)
5:1 (82.min) - Pascal Herzog (Patrick Rudolph)

VfB lässt Drachen zurück in Höhle fliegen

Der 7. Spieltag hielt für den VfB den, vor der Saison noch als Mitfavorit auf den Staffelsieg gehandelten, SC Syrau als Gegner bereit. In der Vorwoche mit einer 5:1 Klatsche gegen Liganeuling Mühltroff, hatten die Gäste einiges wieder gut zu machen. Im Lager des VfB dagegen, konnte man trotz der knappen Niederlage beim Tabellenführer in Schreiersgrün entspannter in die Partie gehen. Hielt man die Partie doch bis zum Schluss hin offen und schrammte nur knapp an einem Punktgewinn vorbei.

Wie, nach den Vorzeichen zu erwarten, gestaltete sich auch das Spielgeschehen in Hälfte 1. Die zum Punkten verdammten Gäste übernahmen das Spiel und versuchten mit viel Ballbesitz und gefährlichen Bällen in die Spitze zum Erfolg zu kommen. Gefährlich wurden sie dabei vor allem bei 2 Lattentreffern innerhalb kürzester Zeit. Unser Team lies die Gäste also machen und konzentrierte sich zunächst auf die Defensive. Wenn dann was nach vorn ging, war man oft viel zu überhastet in den Abschlüssen. Die Tore sollten also erst in der zweiten Halbzeit fallen. 0:0 zur Pause.
Die zweite Halbzeit war dann die Unterhaltsamere. Der VfB startete nun etwas offensiver und die Gäste warteten kurz ab. Doch in der 52. Minute belohnte sich Syrau dann doch für den Aufwand in der ersten Halbzeit. Bei einem Freistoß von der Seitenlinie wird ein Syrauer zu zaghaft verteidigt und kann aus spitzem Winkel den Ball per Fuß ins Tor lenken. Fast im Gegenzug dann gleich die dicke Chance zum Ausgleich. Ein abgefangener Ball in der VfB-Hälfte, ein langer Pass auf Herzog und dieser ist durch. Doch er wird an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Alle warten auf den Pfiff des Schiedsrichters, aber dieser entscheidet zum Glück für Syrau auf weiterspielen … Kein Problem, Herzog besorgte dann eben erst 3 Minuten später den Ausgleich. Amin setzt sich überragend gegen 2 Gegenspieler auf der Außenbahn durch und steckt auf Herzog in die Tiefe, dieser erläuft den Ball, umkurvt den Torwart und schiebt ein. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem sich kein Team versteckte und beide munter nach vorn spielten. Keine 3 Minuten nach dem Ausgleich legt der Schiedsrichter den Gästen einen schmeichelhaften Elfmeter hin, dessen Entstehung schon ein Foul war, doch im Gegensatz zum ungeahndeten Foul an Herzog ein Witz war. Das dachte sich auch Wiesner und hielt parierte den Strafstoß. Nun war der VfB wieder am Zug. Herzog setzt sich erneut durch und es folgt die gleiche Szene wie 10 Minuten zuvor. Nahezu an gleicher Stelle wird er wieder äußerst ungestüm zu Fall gebracht. Doch auch diesmal blieb der Schiedsrichter seinem Stil treu und entschied auf weiterspielen. Nach dem Elfmeter für Syrau eine nicht nachvollziehbare Entscheidung. Jedoch schienen diese Entscheidungen unser Team an diesem Tag nur zu motivieren. Denn in der 65. Minute war es dann Amin selber, der nach Vorarbeit von Herzog energisch nachsetzte und zur Führung ein netzte. Nun hatte die Heimelf in Person von Herzog Lunte gerochen und erhöhte innerhalb von 6 Minuten auf 5:1. Ein lupenreiner Hattrick von Herzog brachte die hochverdiente Führung. Von den Gästen kam in der Phase kaum noch etwas. Man merkte ihnen die Unsicherheit und Angespanntheit deutlich an. Zum Ende der Partie hin hätte der VfB das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können, doch Herzog und Schütze ließen die beiden 100 Prozentigen liegen.

Damit stand am Ende ein hochverdienter 5:1 Sieg zu Buche, der auch hätte noch höher ausfallen können. 12 Punkte auf dem Konto bringt Platz 6 in der Tabelle, punktgleich mit dem Fünften, Wacker Plauen. Eine gute Partie, vor allem ab der 65. Minute spielte sich unser Team regelrecht in einen kleinen Rausch und zeigte was in ihr stecken kann. Da half auch die süße Klatsch-Choreo zur Aufwärmung seitens der Gäste nichts.


Quelle: sami

Fotos vom Spiel


Zurück






Mitstreiter gesucht!