VfB Lengenfeld 1908 e.V.

F-Junioren : Spielbericht Meisterrunde, 1.ST (2015/2016)

Erlbach/​Markneuk   VfB Lengenfeld 1908
Erlbach/​Markneuk 6 : 4 VfB Lengenfeld 1908
(5 : 3)
F-Junioren   ::   Meisterrunde   ::   1.ST   ::   08.04.2016 (17:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Ben Höpner, Mattis Milek, Finn Preßler

Zuschauer

40

Torfolge

1:0 (2.min) - Erlbach/​Markneuk
1:1 (4.min) - Finn Preßler
1:2 (4.min) - Ben Höpner
2:2 (9.min) - Erlbach/​Markneuk
2:3 (9.min) - Mattis Milek
3:3 (14.min) - Erlbach/​Markneuk
4:3 (16.min) - Erlbach/​Markneuk
5:3 (19.min) - Erlbach/​Markneuk
5:4 (27.min) - Ben Höpner
6:4 (28.min) - Erlbach/​Markneuk per Freistoss

Willkommen in der Meisterrunde

Am Freitag den 8.4. stand für unsere F-Jugend das erste Spiel in der Meisterrunde an. Damit man überhaupt in dieser Runde mitspielen darf musste man zuvor in der „Hinrunde“ mindestens Zweiter seiner Staffel werden. Das hatten unsere Jungs sehr souverän geschafft und hatten sich damit nun selbst belohnt. Von uns Trainer wurde dann die letzten Wochen immer wieder gepredigt das die Mannschaften nun keineswegs mehr im „vorbei gehen“ zu schlagen sind und wir in jedem Spiel wieder an unsere Grenzen gehen müssen. So richtig glauben wollten das unsere Jungs uns anscheinend nicht und so brauchte es gestern erst einen guten Gegner damit sie es auch zu spüren bekamen. Mit einem „stümperhaften“ Abwehrverhalten machten wir es unserem Gegner sichtlich leicht Tore zu schießen. Nach Vorn betrieben wir hohen Aufwand um zu Chancen zu kommen, welche wir auch durchaus in großer Anzahl hatten, doch die Abschlüsse waren meist zu ungenau. Gleich von Beginn an war Fahrt im Spiel, zunächst Erlbach mit einer Chance dann wir im Gegenzug mit einer. Dann im Gegenzug Erlbach mit der Führung und wiederum wir im direkten Gegenzug mit dem Ausgleich. Nur eine Minute später dann sogar der Führungstreffer für uns und kurz darauf die riesige Chance auf 3:1 zu erhöhen, doch Mattis schießt nach einem Freistoß von Finn frei vorm Torwart nur neben das Tor. Nun waren die Gastgeber wieder am Drücker und belohnten sich auch mit dem erneuten Ausgleich. Doch davon ließen wir uns nicht beirren und konnten nun durch Mattis wieder in Führung gehen. In den folgenden 5 Minuten konnten wir uns in der gegnerischen Hälfte festbeißen und ließen Erlbach nicht mehr spielen, doch wir verpassten es uns dafür zu belohnen. Anders die Gastgeber, welche sich ein mal befreien konnten und gleich den Ausgleich markieren konnten. Bis zur Pause erhöhten sie dann noch auf 5:3. In dieser Phase stellten wir uns in der Defensive wie die ersten Autos an. Wir schoben ohne Grund viel zu hoch und machten damit große Räume für die gegnerischen Stürmer frei welche recht gut in diese starteten und mit langen Bällen bedient werden konnten. Das Erlbach einen guten 10er in den eigenen Reihen hatte mag das eine sein, aber wir haben es ihm auch viel zu einfach gemacht, in der Meisterrunde darf das einfach nicht passieren. Gerade im Zweikampfverhalten müssen wir da noch sehr an uns arbeiten.

Die zweite Hälfte sollte dann vergleichsweise ruhiger von statten gehen. Nun verstanden es unsere Jungs in der Defensive besser zu stehen und weniger in die Zweikämpfe zu stürzen, was dem Gegner schon sichtlich den Wind aus den Segeln nahm. Dazu hatten wir nun auch die größeren Chancen, allein Ben lief zwei mal allein auf den Torwart zu und hätte nur einschieben müssen, dazu kamen noch Chancen von Mattis, Tim und Ben. Doch der Torwart von Erlbach war meist auf seinem posten und konnte einige Hochkaräter entschärfen. In der 27. Minute sollten wir dann doch noch durch Ben den Anschlusstreffer erzielen können. Doch nur eine Minute später stellte der Gastgeber durch einen Freistoß den alten Abstand wieder her. Bis zum Schluss blieb es dann beim 6:4, weil wir auch die sich dann noch bietenden Chancen nicht nutzen konnten.

Vor allem aufgrund der ersten Hälfte geht dieses Ergebnis in Ordnung. Mit der offensiven Leistung kann man durch aus zufrieden sein, nur die Chancenverwertung muss hier noch viel besser werden. Die Defensive dagegen war teilweise eine Katastrophe und machte in diesem Spiel ohne Zweifel den Unterschied aus. Doch dafür spielen wir in der Meisterrunde um uns an besseren Gegnern zu messen und dazu lernen zu können.


Quelle: sami

Fotos vom Spiel


Zurück






Mitstreiter gesucht!